Betriebshinweise der Baureihen RG und ARG / KI und AKI

Inhalt:

  1. Wellenmaterial
  2. Wellendrehrichtung
  3. Umschaltung
  4. Steigungseinstellung
  5. Nutzlast mit eigener Führung
  6. Vertikaler Einbau
  7. Stillstände bei rotierender Welle
  8. Hubcharakteristiken
  9. Synchronisierung von Bewegungsabläufen
  10. Betriebstemperatur
  11. Wartung
  12. Hilfestellung bei Wickelproblemen
rollringgetriebe-betriebshinweise.jpg

1. Wellenmaterial

1.1. Grundforderungen

Uhing-Lineartriebe® erfordern grundsätzlich induktiv oberflächengehärteten Wellenstahl, geschliffen und gefinished.
Mindestanforderungen:

  • Oberflächenhärte: 50 HRC
  • Durchmessertoleranz: h6
  • Rundheit: max. die Hälfte der zulässigen Gesamtdurchmesserabweichung nach ISO Toleranzfeld h6
  • Rundlauftoleranz (DIN ISO 1101): < 0,1 mm/m
  • Oberflächenrauhheit: Mittenrauhwert (DIN 4768 T.1) Ra: < 0,35 µm

1.2. Uhing®-Präzisionswellen

Normalausführung:
Werkstoff Cf 53, Wst.-Nr.1.1213 induktiv oberflächengehärtet, 60-64 HRC

Rostbeständige Ausführung:
Werkstoff X 40 Cr 13, Wst.-Nr. 1.4034 induktiv oberflächengehärtet, 51 - 55 HRC

Rost- u. säurebeständige Ausführung:
Werkstoff X 90 CrMoV 18 Wst.-Nr.1.4112 induktiv oberflächengehärtet, 52 -56 HRC

  • jeweils geschliffen und supergefinished,
  • Oberflächenrauhheit: Mittenrauhwert (DIN 4768 T.1) Ra: < 0,35 µm
  • Durchmessertoleranz: h6
  • Rundheit: max. die Halbe der zulässigen Gesamtdurchmesserabweichung nach ISO, Toleranzfeld h6
  • Rundlauftoleranz (DIN ISO 1101): < 0,1 mm/m

1.3. Uhing®-Präzisionswellen mit besonderer Rundlauftoleranz

Ausführungen wie vorstehend, jedoch Rundlauftoleranz (DIN ISO 1101): < 0,03 mm/m

1.4. Stirnseitige Fase

Um Beschädigungen der Rollringe beim Aufschrauben der Lineartriebe auf die Welle zu vermeiden, muß diese stirnseitige Fasen erhalten.
Stirnseitige Fase
Um das Eindrehen der Welle in das Getriebe zu erleichtern, muß auf die richtige (der Druckschraube gegenüberliegend) Einschraubseite geachtet werden.
Stirnseitige Fase
Bei Getrieben der Baureihen Kl und RG4-15/20/22/30-2 ist die Einschraubseite nicht vorgegeben.

[Inhaltsverzeichnis]


2. Wellendrehrichtung

Wellendreherichtung RG

Die mechanische Umschaltung der Rollringgetriebe ist drehrichtungsabhängig. Sie funktioniert nur, wenn das Getriebe mit der bestellten Drehrichtung betrieben wird (Ausnahme: Ausstattung D).

Bei Änderung der Drehrichtung muß die Steigungssymmetrie überprüft und ggfs. neu justiert werden.

[Inhaltsverzeichnis]


3. Umschaltung

3.1. Momentumschaltung (Ausstattung M)

Funktion: Durch das Anfahren eines Hubendanschlages werden die Federn im Sprungschaltwerk gespannt und geben ihre Energie nach Überschreiten der Totpunktlage schlagartig an den Umschaltmechanismus ab.
Momentumschaltung
Für die Betätigung ist ein Mindesthub von ca. einem Wellendurchmesser (steigungsabhängig) erforderlich.

Ebenfalls steigungsabhängig ist die Umschaltzeit (s. Auslegung Diagramm 2). Dadurch ergibt sich bei Steigungsvergrößerung eine geringfügige Hubverlängerung (und umgekehrt).

Einflüsse auf die Hublänge ergeben sich auch, wenn bei festem Steigungswert durch wesentliche Veränderung der Wellendrehzahl die Getriebegeschwindigkeit variiert. Innerhalb der Umschaltzeit legt das Getriebe dann unterschiedliche Wege zurück.

Getriebe schneller = Hubzuwachs,

Getriebe langsamer = Hubreduzierung.

3.2. Verzögerte Umschaltung (Ausstattung V)

Funktion: Ein zusätzlicher Rollenhebel läuft kurz vor dem Umschaltpunkt in V-förmige Verzögerungskurven ein und wird dadurch geschwenkt. Diese Schwenkbewegung verringert die eingestellte Getriebesteigung zum Umschaltpunkt hin soweit, daß die anschließende Momentumschaltung bei stark reduzierter Hubgeschwindigkeit erfolgt.
Verzögerte Umschaltung
Durch die Verzögerung des Umschaltvorganges werden die Massenkräfte reduziert und große Hubgeschwindigkeiten schlupffrei möglich.
Die verzögerte Umschaltung ist überwiegend wegabhängig. Veränderungen der Steigung wirken sich nicht auf die Hublänge aus.

[Inhaltsverzeichnis]


4. Steigungseinstellung

Die Steigung ist der Vorschub pro Wellenumdrehung. Sie ist beim Uhing-Rollringgetriebe zwischen ~ Null und einem Maximalwert veränderlich. Die Einstellung kann im Stillstand oder während des Betriebes vorgenommen werden.

Es gibt folgende Einstellmöglichkeiten:

Kinemax:
Selbstsichernder Knopf für stufenlose Einstellung.

RG Ausstattung C:
Rastskala mit 100 Stufen für den gesamten Steigungsbereich. (RG 50/60/80: 50 Stufen)

RG Ausstattung S:
Stellschrauben zur getrennten stufenlosen Einstellung für jede Hubrichtung.

RG Ausstattung Z:
Schneckentrieb zur stufenlosen Einstellung der Steigung. Fernbedienung vom Lagerbock aus möglich.

Hinweis:
Mit Ausnahme von Ausstattung S wird die Steigung generell für beide Hubrichtungen gleichzeitig verstellt. Die Differenz der Steigungswerte wird werkseitig auf max. 1 % begrenzt.

[Inhaltsverzeichnis]


5. Nutzlast mit eigener Führung

Werden Uhing®-Rollringgetriebe zum Bewegen von Nutzlasten mit eigener Führung verwendet, muß im Koppelpunkt ein Parallelitätsausgleich zwischen Getriebewelle und Führung vorgesehen werden.
Nutzlast mit eigener Führung

Außerdem ist der Abstand zwischen Koppelpunkt und Getriebe so gering wie möglich zu halten, da Drehmomente die Getriebeschubkraft beeinflussen.

Die ideale Koppelung ist deshalb drehmomentfrei nach Bild 2 und 3.

stirnseitige-koppelung-rollringgetriebe.png
Bild 2: Stirnseitige Koppelung

seitliche-koppelung-rollringgetriebe.png 
Bild 3: Seitliche Koppelung

[Inhaltsverzeichnis]


6. Vertikaler Einbau

Es ist auf die Zuordnung von Lastwirkrichtung und Druckschraubenposition zu achten, um Schubkraftverluste zu vermeiden. (Gilt nicht für Kl3-15-4 und RG4-15/20/22/30-2). Bei der dargestellten Einbaulage ergibt sich während der Aufwärtsbewegung eine Schubkraftverstärkung.

Bei Einsatz eines Freischalters ist vor Betätigung sicherzustellen, daß die Last nicht unkontrolliert absinken kann: Verletzungsgefahr!
vertikaler-einbau-rollringgetriebe.png

[Inhaltsverzeichnis]



7. Stillstände bei rotierender Welle

Mit Verzögerungskurven (Ausstattung V) bzw. Steuerhebel (Ausstattung H, K) ausgerüstete Rollringgetriebe lassen sich bei entsprechender Justierung bis zum Stillstand (Steigung "0") verzögern, ohne daß die Welle abgeschaltet werden muß. Dies kann erforderlich sein, wenn der Lineartrieb als Vorschubeinheit eingesetzt werden soll und an einem oder beiden Hubenden auf ein Startsignal warten muß. Zwischenstopps innerhalb des Hubes sind ebenfalls möglich. Für Positioniergenauigkeit über ±0,5 mm sind Verzögerungskurven ausreichend, unter ±0,5 mm ist der Steuerhebel erforderlich.

Zur Schonung der Welle empfehlen wir, bei Stillstanden über 5 s und maximal eingestellter Schubkraft, den Wellenantrieb abzuschalten. Die Stillstandzeiten können bei niedrigen Wellendrehzahlen und reduzierten Schubkräften verlängert werden. Im Bedarfsfall bitten wir um Rücksprache.

[Inhaltsverzeichnis]


8. Hubcharakteristiken

Durch Abtasten von längs des Hubweges angebrachten Kurvenschablonen mittels eines Rollenhebels läßt sich die Steigung - und damit die Geschwindigkeit - den unterschiedlichsten Bedürfnissen anpassen und exakt wegabhängig wiederholen.
Hubcharakteristiken

[Inhaltsverzeichnis]


9. Synchronisierung von Bewegungsabläufen

Mit Stellschrauben ausgerüstete Getriebe (Ausstattung S) bieten die Möglichkeit exakter Geschwindigkeitsanpassung an vorhandene Bewegungsabläufe, z.B. beim Trennen vorschiebender Materialien durch mitlaufende Schneideinrichtungen. Besitzen Getriebewelle und Materialvorschub einen gemeinsamen Antrieb, bleibt der Synchronlauf auch bei unterschiedlichen Materialgeschwindigkeiten erhalten.

[Inhaltsverzeichnis]


10. Betriebstemperatur

Zulässig sind -10°C bis +80°C. Ausführungen für andere Temperaturen auf Anfrage.

[Inhaltsverzeichnis]


11. Wartung

Zur Schmierung der Welle sind handelsübliche MoS2-freie Wälzlagerfette, z. B. SKF Alfalub LGMT 2, Shell Alvania R2 oder G2, Esso Beacon 2, BP Energrease LS2 zugelassen.

Vorgang:
Welle säubern und das Fett mit einem Lappen hauchdünn verteilen.
Umschaltmechanismus , besonders die Federn, mit zähflüssigem Maschinenöl (SAE 90) schmieren. Nicht erforderlich bei den RGK-Versionen.

Intervall:
Wöchentlich, bei erschwerten Bedingungen, z.B. Getriebestillstand bei rotierender Welle, starker Verschmutzung, Betriebstemperatur höher als 80ºC, empfehlen wir kürzere Abstände.

Einschraubtiefe:
Zur Montage von Führungssystemen etc.. Die Schrauben nicht tiefer als Maß M eindrehen, da ansonsten eine Beschädigung erfolgt.

uhing-wartungshinweise-einschraubtiefe.jpg

Umschaltung:
Feder, Federbohrung und Achse mindestens 1x monatlich ölen. Nicht erforderlich bei RGK-Versionen.
Umschaltung

Welle:
Die Welle sollte mindestens 1x pro Monat gereinigt und gefettet werden (mit den empfohlenen Schmiermitteln).
Shaft

[Inhaltsverzeichnis]


12. Hilfestellung bei Wickelproblemen

Hub zu groß
eingestellt

Hub zu kurz
eingestellt

 

RG 3 zu schwach,
Schubkraftverlust
durch Drehmomente
über Hebelarm

Getriebe rutscht

 

 

 

Getriebesteigung
zu klein (< 1)

Getriebeschubkraft zu gering

Führungsarm zu
weich (elastisch)

Zugkraft im Wickelgut zu hoch

Zugkraft im Wickelgut
schwankt stark/zu klein

 

Hebelarme zu lang,

große Differenz
zwischen Kern- und
Flanschdurchmesser

unsymmetrischer Aufbau

Steigungssymmetrie dejustiert

 

Schubkraftverlust
durch Drehmomente

breites Flachmaterial
legt sich nicht bis an
den Flansch, Steuerhebel
einsetzen

bei vertikalem Einbau (und RG 3) Position der Druckschraube
beachten

Abstand zwischen Spule und Getriebe zu groß

 

Zugkraft im
Wickelgut zu hoch

 

Hubveränderung
durch Spulentoleranzen

Materialführung
ungeeignet

 

Materialführungsnut zu breit

   

Draht nicht
spannungsarm

 

seitliches Spiel im
Führungssystem

   

Getriebesteigung zu klein (< 1)

 

 


Joachim Uhing GmbH & Co. KG
Konrad-Zuse-Ring 20
24220 Flintbek, Germany

Tel. / Phone +49 (0) 4347 906-0
Fax Vertrieb +49 (0) 4347 906-40
Fax Einkauf +49 (0) 4347 906-31

E-mail: sales@uhing.com
Internet: www.uhing.com